Pannen bei der Wahl

Pannen bei der Wahl

Pannen bei der Wahl 846 605

Und ich sage noch, „Arminchen“, sage ich, „mach jetzt kein Scheiß, so eine Wahl muss man können! Lies dir vorher nochmal genau durch, wie das geht mit dem Wahlzettel falten!“ und dann macht der Dussel genauso weiter wie im gesamten Wahlkampf. 

Falsch falten ist geschenkt, und dass er angekreuzt hat, was er angekreuzt hat, kann man ihm vermutlich auch nicht verübeln – aber, dass er nicht den Anstand besessen hat, dem Wahlgewinner noch am selben Abend oder wenigstens am nächsten Tag zu gratulieren, sondern von Söder drei Tage später dazu getreten werden musste, das spricht für einen erheblichen Mangel an Format. Kann man jemandem Mangel an Format verübeln? Oder ist das eine Beeinträchtigung wie Kurzsichtigkeit, eine schwache Lunge, ein angeborenes Hinken? Oder eine mental-emotionale Verhaltensauffälligkeit, quasi eine geistige Geh-Behinderung? Dass jedoch ausgerechnet Söder dieses Format gezeigt hat, bringt mich in ein seelisch-geistiges Dilemma von nicht geringem Ausmaß, weil ich gar nicht gern Gutes über den Herrn sage, und ich will ihn auch weiterhin nicht leiden können, schon aus Prinzip. 

Was soll‘s, ich bin zuversichtlich, dass er mich selbst mit genügend Munition für Kritik versorgen wird, muss ich mir wohl keine Gedanken machen. Also, solche Gedanken nicht, denn grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, sich Gedanken zu machen. Ja, man wünscht sich doch heutzutage von ganzem Herzen, mehr Menschen würden sich mehr Gedanken machen.

Denn falsch gefaltete Wahlzettel sind natürlich eine klitzekleine, kaum der Rede werte Panne im Vergleich zu dem, was in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt passiert ist. Das verdient eigentlich die Bezeichnung Katastrophe, da kann man gar nicht mehr von Panne sprechen. Dagegen verblasst sogar das peinliche Wahl-Debakel in Berlin. Ob die AfD-Wähler wohl im Sinne ihrer Gesinnung Hakenkreuze statt Kreuzchen auf die Wahlzettel gemacht haben? Wie auch immer, wenn es eine Krankheit ist, hoffe ich inständig, dass sie nicht ansteckend ist, sondern folgenlos verschwindet. Als sehr gesundheitsfördernd hat sich dabei folgendes erwiesen: 

Denken statt „Querdenken“!

Ich wurde auf einen link aufmerksam gemacht, der auf sehr kreative Weise zum eigenen Denken auffordert. Aber sehen Sie selbst:

iPhones in old paintings — Is this evidence of Time Travellers?

Die Aufforderung, nicht alles zu glauben, was einem vorgesetzt wird, sondern zu fragen, nachzudenken, auf Logik hin zu überprüfen, auch andere Sichtweisen auf Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen, für möglich zu halten, dass man sich irrt und selbst den Antipoden der eigenen Meinung zuzugestehen, dass sie vernünftig gehandelt haben (Herr Söder, meine Anerkennung für Ihr Verhalten dem Wählerwillen und Olaf Scholz gegenüber!), das brauche ich selbstverständlich den hier versammelten alten Schachteln gar nicht zu sagen, aber, nichts für ungut, es war mir trotzdem ein Bedürfnis, es mal auszusprechen. Und der link ist doch einfach zu und zu schön!

2 Kommentare
  • Heidi Schmermund Oktober 3, 2021 um 8:47 am

    Ich bin zutiefst beeindruckt! Du hast Herrn Söder gedankt! Und das so ganz gegen deine Überzeugung, Ja, jch finde den Link:, den du dankenswerterweise gezeigt hast auch sehr beachtenswert. Genaues Hinschauen rückt manche Dinge, Personen und Handlungen in ein anderes Licht.. Manchmal auch leider. Aber zum Trost: Bald finden sich dann auch wieder etwas, was die ursprüngliche Meinung bestätigt. Wie beim Link: Bitte nur genau hinschauen !

    Danke für den amüsanten und anregenden Beitrag!

  • Amüsant, geistreich, wahr,… vielen Dank

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.